Individualisierter Unterricht - „Lernen selbst steuern“

„Erzähle mir, und ich vergesse. Zeige mir, und ich erinnere. Lass es mich tun, und ich verstehe.“ (Konfuzius)

Zentrale Faktoren für nachhaltiges Lernen sind die Bedeutsamkeit des Inhalts für den Lernenden, die emotionale Aktivierung des Lernenden, Erfolgserlebnisse und die Selbststeuerung des eigenen Lernens - oder auch - die Wahl zu haben. Wie kann es gelingen, diese Bedingungen zu schaffen?

Formen von selbstgesteuertem Lernen und selbstständigem Arbeiten können nur in veränderter Unterrichts- und Lernorganisation gelingen. Individuelles Lernen braucht anspruchsvolle Aufgaben und Problemstellungen, lernprozessorientierte Zeitstrukturen und die Möglichkeit zur weitgehenden Steuerung der Arbeitsprozesse durch die Schülerinnen und Schüler. Deshalb haben wir Unterrichtsformen abgeschaut und weiterentwickelt, die dies ermöglichen. Lernen gelingt mit „Kopf, Herz und Hand“.

Gruppenzeit

An jedem Tag gibt es eine Gruppenzeit. Hier wird das Lernen geplant und das Logbuch geführt. Es ist Zeit für die Beschäftigung mit tagesaktuellen Geschehnissen aus Politik, Kultur und Wissenschaft.

Die Trainingszeit

Jeder lernt in seinem Tempo. Die Übungsangebote richten sich nach dem Leistungstand des einzelnen Kindes. Aber jeder erwirbt für sich, unterstützt von Lehrern und Mitschülern, möglichst selbstgesteuert Grundkenntnisse in Deutsch, Mathematik und Englisch. Grundfertigkeiten der drei Fächer werden von den Schülerinnen und Schülern in Bausteinen erlernt. Jeder testet seinen Wissenstand, erarbeitet sich Inhalte und Kompetenzen mit Hilfe von Checklisten und lässt sich prüfen, wenn er diese durchdrungen hat.

Projektunterricht - „Die Welt ist ein Ganzes“

Aber in der Schule werden Welt und Leben in Fächer eingeteilt, manchmal auch zerstückelt. Das kann hin und wieder sinnvoll sein, meistens ist es das aber nicht. Im Projektunterricht versuchen wir die Trennung aufzuheben und zusammenzufügen, was zusammen gehört. Zu bestimmten Lernbausteinen wird den Schülerinnen und Schülern ein fächerübergreifendes Angebot gemacht. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten und forschen in mehreren Wochenstunden an diesen Themen, welche sich aus Einzelfächern zusammensetzen. 

Werkstätten des Lernens

 

In den Werkstätten des Lernens können unsere Schülerinnen und Schüler wählen zwischen Lernfeldern aus Musik, Kunst, Sport, Technik, Hauswirtschaft, Religion und Informatik. Jeder Teilbereich des Lernens muss dabei mindestens einmal erprobt werden.

Wahlpflicht (WP)

 

Der Wahlpflichtunterricht findet verbindlich ab Klasse 6 statt. Unterrichtet wird in den Fächern Darstellen & Gestalten, Französisch, Naturwissenschaften, Technik und Hauswirtschaft. WP gilt als Hauptfach und ist abschlussrelevant.

 

Eigenverantwortliches Lernen (EVA)

 

Ab der Klasse 4 haben alle Schülerinnen und Schüler in einer Stunde pro Woche die Chance, gemeinsam mit ihren Klassenlehrern das Lernen zu planen und Probleme und Fragen zu klären.

 

Projektwochen

 

„Lernen, was man immer schon einmal lernen wollte!“ Diese Chance haben unsere Schülerinnen und Schüler besonders in den Projektwochen unserer Schule. Es gibt Projektwochen mit sehr individuellen Projekten wie Theater, Waldspiele, Musizieren, Basteln & Backen, Sprachen lernen und Sport.

 

Andere Projektwochen sind thematisch festgelegt auf Fragen der Ernährung, Gefahren von Süchten und Sexualerziehung. In den Projektwochen liegen in der Regel auch die Klassenfahrten.

 

 

 
 
 
 
   
© Primus Schule der Stadt Minden